Skip to main content

Backofen reinigen mit Backofenspray, Rasierschaum, Zitronensaft, Salz oder Ammoniak

Backofen reinigenNicht jeder ist in der glücklichen Lage, einen Backofen mit automatischer Selbstreinigung, der sogenannten Pyrolyse, zu besitzen. Doch auch wer über eine solche Technik verfügt, nutzt diese nicht immer, da sie recht energieintensiv ist. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Backofen manuell einfach und schnell zu reinigen. Dazu gibt es unterschiedliche chemische und natürliche Mittel. Auf keinen Fall sollten Sie zur Reinigung einen harten Gegenstand oder einen Metallschwamm verwenden. Damit wird die Oberfläche des Garraums beschädigt. Das hat zur Folge, dass sich bei der nächsten Benutzung noch mehr Rückstände an den Innenflächen absetzen.

Backofenspray richtig anwenden

Mit Backofenspray lässt sich der Garraum einfach reinigen, sofern es richtig angewendet wird. Das Spray muss gleichmäßig an den Innenwänden verteilt werden. Der Schaum zerfällt dabei zu einer Flüssigkeit. Diese lässt sich mit einem feuchten Tuch abwischen. Bei leichter Verschmutzung ist diese Methode sehr effektiv.

Befinden sich nach der Reinigung immer noch Rückstände im Backofen, ist eine Wiederholung des Vorgangs erforderlich. Insbesondere bei hartnäckiger Verschmutzung ist es ratsam, während der Einwirkzeit des Sprays mehrmals nachzusprühen. Der Reinigungsvorgang kann mitunter mehrere Stunden dauern. Am besten gelingt die Backofenreinigung unmittelbar nach der Nutzung. Je länger die Verschmutzung im Innenraum verbleibt, desto größer ist der Aufwand der Reinigung.

Rasierschaum tut es auch

Als Alternative zum Backofenspray ist die Verwendung von Rasierschaum möglich. Sowohl die Vorgehensweise als auch die Wirkung unterscheiden sich kaum voneinander. Bei der Reinigung mit Rasierschaum kann jedoch ein für Backöfen eher ungewöhnlicher Geruch zurückbleiben. Deshalb ist diese Methode nur in Ausnahmefällen zu empfehlen. Es ist jedoch auch möglich, hinterher den Backofen mit einem Neutralreiniger zu säubern. Das wirkt sich zwar nicht auf das Reinigungsergebnis aus, aber der Duft vom Rasierschaum wird durch diese Maßnahme neutralisiert.

Zitronensaft als Reinigungsmittel verwenden

Zitronensaft hat ebenfalls eine hervorragende Reinigungswirkung. Insbesondere zum Lösen von angebranntem Fett ist dieses Hausmittel gut geeignet. Die Anwendung ist denkbar einfach. In einer hitzebeständigen Schüssel werden etwa 100 Milliliter Zitronensaft in den Backofen gestellt. Die Backofentemperatur wird auf 100 Grad Celsius eingestellt. Sobald der Zitronensaft verdunstet ist, kann der Innenraum mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.

Der Zitronensaft kann auch mit 500 Milliliter Wasser vermengt werden. Auf ein Backblech wird diese Mischung verteilt. Das Backblech sollte im unteren Bereich des Backofens eingeschoben werden. Es ist auch bei dieser Methode eine Temperatur von 100 Grad erforderlich. Sie sollten dabei unbedingt aufpassen, dass die Backofentemperatur zu keiner Zeit höher als 180 Grad Celsius ansteigt.

Backpulver zur Reinigung des Backofens benutzen

Ein weiteres Hausmittel zur Backofenreinigung ist Backpulver. Die Anwendung ist auch mit diesem Mittel einfach. Zunächst ist es erforderlich, einige Küchentücher mit Wasser anzufeuchten. Darauf muss das Backpulver dick aufgetragen werden. In der Zwischenzeit sollte sich der Backofen auf 50 Grad Celsius aufheizen. Die angefeuchteten und mit Backpulver bestreuten Tücher werden im Innenraum des Backofens ausgelegt. Da das Backpulver fast wie ein Klebstoff wirkt, haften die Tücher problemlos an den Wänden.

Von Zeit zu Zeit kann eine Ecke eines Küchentuchs vorsichtig angehoben werden. Dann ist sofort zu erkennen, ob das Backpulver die Verschmutzung bereits aufgenommen hat. Ist das nicht der Fall, ist noch etwas Warten angesagt. Besteht die Gefahr, dass die Tücher zwischenzeitlich austrocknen, ist ein erneutes Anfeuchten mit einem Sprüher oder Ähnlichem empfehlenswert.

Nachdem der Schmutz vom Backpulver aufgenommen wurde, sind die Tücher zu entfernen. Zum Schluss ist noch ein Abwischen des Garraums mit einem angefeuchteten Tuch sinnvoll.

Mit Salz reinigen

Jeder hat bestimmt schon einmal etwas vom Salzreiniger gehört. Auch Salz lässt sich zur Reinigung des Backofens verwenden. Insbesondere dann, wenn der Boden des Garraums stark verschmutzt ist, bewirkt das Salz wahre Wunder. Dazu muss der Boden mit einer etwa einen Zentimeter dicken Schicht aus handelsüblichem Kochsalz bestreut werden. Der Backofen muss für eine halbe Stunde mit einer Temperatur von 100 Grad Celsius eingeschaltet sein. Nach dem Ausschalten sollte er zunächst abkühlen, damit keine Verbrennungsgefahr an den Händen besteht. Das Salz lässt sich leicht herauskehren. Zum Schluss mit einem feuchten Tuch abreiben und der Backofen erstrahlt wieder im neuen Glanz.

Mit Ammoniak geht es auch

Zum Reinigen des Backofens eignet sich außerdem Ammoniak. Beim Umgang mit diesem Mittel sollten Sie aber darauf achten, es nicht direkt einzuatmen. Es fühlt sich in der Nase unangenehm an. Des Weiteren ist auf eine gute Lüftung der Küche zu achten.

Die Reinigung des Backofens erfolgt mit dieser Methode über Nacht. Am Abend wird der Backofen auf 150 Grad Celsius vorgeheizt. Sie stellen ein Gefäß mit einem Liter kochendem Wasser auf den Boden in den Garraum. Auf einem mittleren Blech wird ein Gefäß mit 250 Milliliter Ammoniak gestellt. Danach wird der Backofen ausgeschaltet.

Am nächsten Morgen mischen Sie etwas Spülmittel ins Ammoniak und wischen die Innenflächen mit dieser Lösung sauber. Danach brauchen Sie den Innenraum des Backofens nur noch mit einem feuchten Schwamm nachwischen. Danach ist er wieder sauber.